Museumsbeirat informierte sich über die Arbeit im Jahr 2016

Wettenberg, 22. Feb. 2016.  Das Holz- und Technikmuseum (HTM) bleibt weiterhin auf Erfolgskurs. Ein durchweg positives Resümee zog man in der Sitzung des Beirats, zu der Museumsleiter Dieter Mülich die Mitglieder im Schulungs- und Tagungsraum willkommen hieß. "Das Museum ist getragen von einem beispielhaften Engagement", so Bürgermeister Thomas Brunner anschließend. Er erinnerte an den neuerlichen Vertragsabschluss, der den jährlichen Zuschuss der Gemeinde für das HTM in Höhe von 20.000 Euro sichert. Dabei hob das Gemeindeoberhaupt u.a. auch HESSEN FORST als ein wichtiger Partner im Netzwerk hervor.

Museumsbeirat 2016 und HTM-Vertreter am 22. Februar (Hintere Reihe v.l.): Dieter Mülich (Museumsleiter), Reiner Klinkel (HTM), Matthias Funk (SWG), Prof. Dr. Eckhardt Wiederuh (VDI), Udo Steiger (verdeckt, Hessen Forst), Stefan Rink (SPK Wetzlar), Helmut Ziegler (Bosch GmbH), Dr. Lars Witteck (Voba Mittelhessen). 
Mittlere Reihe v.l.: Rita Kotschenreuther (Hessen Forst), Reiner Mathar (Umweltministerium), Marc Schäm (HTM), Harald Voll (Hessen Forst), Thomas Brunner (Bürgermeister Wettenberg), Dr. Christoph Ullrich (RP), Gerhard Schmidt (Ehrenbürgermeister Wettenberg), Achim Girsig (Lahntal Tourismus)
Vordere Reihe v.l.: Prof. Werner Trampisch (HTM), Marion Rentrop (HTM), Prof. Eberhard Seidel (HTM), Franziska Wagner (FÖJ HTM), Stefan Bergmann (Voba Mittelhessen)
Vom Beirat fehlen: Anita Schneider (Landrätin), Prof. Dr. Günther Grabatin (THM Mittelhessen), Jens Schmidt (SWG), Christopher Rinn (Zimmerei-Innung), Michael Gerst (Hessen Forst).   -  Foto: HTM

„Aus Wald wird Holz – aus Holz Kultur“ ist auch die inhaltliche Aussage des Museums. Dieter Mülich vertiefte in seinem Geschäftsbericht die Entwicklung des vergangenen Jahres. Rund 10.000 Besucher konnten in 2015 registriert werden – darunter der 100.000. Besucher seit Bestehen des Museum. Sehr erfolgreich waren aufs Neue die Dampf- und Gattertage; einer davon stand unter dem Motto, „Tag der Bildung für nachhaltige Entwick- lung (BNE)“. Hierzu erläuterte der Museumsleiter, dass das HTM Partner und Koordinator von rund 50 Firmen und Institutionen sei. "So konnte es ermöglicht werden, ein gebünd- eltes Spektrum unterschiedlichster Angebote zur Bildung von nachhaltiger Entwicklung innerhalb eines Netzwerks aufzuzeigen", sagte Dieter Mülich.

Im HTM gibt es auch die Möglichkeit, Kindergeburtstage zu feiern und einem solchen Event einen außergewöhnlichen Rahmen zu geben, bei dem spielerisches Lernen mit zum Angebot gehört. Nicht weniger 48 Kindergeburtstage fanden 2015 im HTM statt und damit ebenfalls ein Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren. Über HESSEN FORST als Partner des HTM nutzen jedes Jahr junge Menschen die Möglichkeit, ein freiwilliges, ökologisches Jahr zu absolvieren. Seit 1. September nimmt dies Franziska Wagner aus Naunheim wahr.

Eingebettet in die Beiratssitzung waren Vorträge, wie z.B. der von Rita Kotschenreuther von HESSEN FORST. Sie ist zertifizierte Waldpädagogin und konnte den Beirat aus ihrem Tätigkeits- und Verantwortungsbereich berichten. So auch über internationalen Besuch aus Indien und Israel im Museum. Rita Kotschenreuther stand im hr-Fernsehen bei „Alle Wetter“ als Interviewpartnerin zur Verfügung. Sie leitet Führungen von Kindergärten bis zum Bereich Erziehungswissenschaften der Uni Gießen. Schulklassen auch aus Frankfurt und Neuwied besuchten das HTM. Rita Kotschenreuther, die auch an zahlreichen Fortbild- ungsveranstaltungen des Hessischen Museumsverbandes teilnahm, leitete daneben die Ferienspielangebote für die Gemeinden Wettenberg, Lollar und Heuchelheim.

Der Vortrag von Marc Schäm hatte speziell die Schulen im Fokus. Schäm ist als Regionalkoordinator für Umweltschulen für das HTM tätig. Nach seinen Darstellungen betreut das Museum derzeit 14 Schulen im Landkreis Gießen und Lahn-Dill-Kreis, die sich im Bereich Umweltbildung und "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung engagieren". Elf dieser Schulen wurden in 2015 von Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, und Dr. Beatrix Tappeser (Umweltministerium) für ihr Engagement mit dem Zertifikat „Umweltschule“ ausgezeichnet. Marc Schäm betreut in seiner Funktion 15 Schulen mit allen Schulformen.

Das HTM ist eines von 11 Umweltzentren. Prof. Eberhard Seidel ging in seinem Vortrag als Koordinator des BNE-Netzwerkes auf dieses Thema näher ein. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Anbietern, die Veranstaltungen zur Bildung für nachhaltige Entwick- lung (BNE) organisieren. Die Koordination des Netzwerkes und des Jahresprogramms liegt beim Regionalen Umweltzentrum des HTM. Mehr unter www.mittelhessen-nachhaltig.de

Im Blick voraus wurde auf die bevorstehenden drei Gattertage verwiesen, die am 17. April, 18. September und 6. November 2016 stattfinden.